ENGLISH

Andrej Kasik was born in Germany and studied in Lviv, Ukraine, in Prague and in Vienna, finishing his studies with Oleg Maisenberg. He has frequently been influenced by prominent pedagogues, such as Rudolf Kehrer, Vladimir Krainev, Dmitri Bashkirov, Elisabeth Leonskaya and Elisso Virsaladze.

Andrej Kasik gave appearances as a soloist with orchestras such as the Prague Radio Symphony Orchestra and the Philharmony Lviv. The young pianist was guest soloist at the Rudolfinum in Prague in 2003, 2006 and 2008, where he performed Beethoven’s Piano Concerto No.4 and Piano Concertos by Grieg and Schumann with the Prague Radio Symphony Orchestra. These concerts were broadcasted live by the Czech Radio.

In 2012 Andrej Kasik played his debut at the Vienna Musikverein with works by Bach and Prokofiev. For the following seasons he was invited for another solo recital and a project in collaboration with the Vienna Radio Symphony Orchestra at the Wiener Festwochen festival. As a devoted chamber musician he frequently collaborates with members of the Sächsiche Staatskapelle Dresden and the Vienna Radio Symphony Orchestra. He also gave concerts together with the Arnold Schönberg Chor Vienna and Russian soprano and soloist of the Mariinsky Theater Oxna Shilova. 

His solo repertory includes works by Scarlatti and Bach, Sonatas and Variations of the Classicism period, romantic compositions by Schubert, Schumann, Chopin, Liszt and Brahms, and piano music by Debussy, Skryabin, Rachmaninov and Prokofiev.

DEUTSCH

 

Andrej Kasik wurde in Deutschland geboren und studierte in Lemberg, Prag und in Wien bei Oleg Maisenberg. Wichtige Impulse erhielt er außerdem von Rudolf Kehrer, Dmitri Bashkirov, Vladimir Krainev, Elisso Virsaladze und Elisabeth Leonskaja. 

Er arbeitete mit Orchestern wie dem Prager Radiosinfonieorchester und der Lemberger Philharmonie zusammen. Im Prager Rudolfinum war der junge Pianist 2003, 2006 und 2008 als Solist mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 sowie den Klavierkonzerten in a-Moll von Grieg und Schumann zu Gast. Die Konzerte wurden live vom Tschechischen Rundfunk übertragen. 

2012 debütierte Andrej Kasik im Wiener Musikverein mit Werken von Bach und Prokofiev. In den folgenden Jahren folgten ebendort ein weiteres Solo-Recital sowie ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Radio-Symphonieorchester Wien im Rahmen der Wiener Festwochen. 

Als Kammermusiker arbeitet er regelmäßig mit Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden, sowie des Radio-Symphonieorchesters Wien zusammen. Darüber hinaus konzertierte er mit dem Arnold Schönberg Chor sowie mit der russischen Sopranistin und Solistin des Mariinsky Theaters Oxana Shilova. 

 

Sein Solorepertoire umfaßt Werke von Scarlatti und Bach, Sonaten und Variationswerke der Wiener Klassik, größere Kompositionen von Schubert, Schumann, Chopin, Liszt und Brahms, sowie Klaviermusik von Debussy, Skrjabin, Rachmaninov und Prokofiev.

© Andrej Kasik 2020